Literaturprojekt
Literaturprojekt

Jargon und Aufklärung

Der Begriff, schrieb Goethe in seiner Autobiografie (Dichtung und Wahrheit) bringt den Inhalt mit und ist selbst das Werkzeug der Bildung. Wenn aber unser Verhalten von Begriffen erst in Gang gesetzt wird (wie das Goethe richtig erkannte), dann müssen wir aufpassen, was wir sagen oder schreiben. Wir gehen zu leichtfertig mit Begriffen um, wie Wahrheit, Heimat, Demokratie – alles Edelsubstantive, die signalhaft einschnappen (Adorno). Gehen Sie mit einem erfahrenen Autor und Lehrer für Recht und Ethik auf Exkursion in die politische Sprachlandschaft.

Seminar Gasteig

I244250 Bernhard Horwatitsch · Gasteig · Rosenheimer Str. 5 · 3 x di 18.00 bis 19.30 Uhr · 25.06. 2019 bis 09.07. 2019 · € 24.– · 12 Plätze · barrierefrei

________________________________________________

 

Lektüre intensiv! Grimmelshausen

Das Zentraleuropa der frühen Neuzeit war zum größten Teil das in viele Fürstentümer zersplitterte Heilige Römische Reich deutscher Nation. Einer der bedeutendsten Autoren dieses 17. Jahrhunderts ist ganz sicher Christoffel von Grimmelshausen. Sein gewaltiges Werk „Der abenteuerliche Simplicissimus“ ist ein schillernder Roman über den Krieg, über das Geld, ein fantastischer Reisebericht, eine Utopie, eine Groteske. Reisen wir 350 Jahre zurück und blicken in eine Welt der Unbeständigkeit. Ein Trauma, das bis heute nachwirkt.

 

I244370 Bernhard Horwatitsch · Bildungszentrum · Einsteinstr. 28 3 x Freitag 18.00h bis 19.30h vom 28.06. 2019 bis 26. 07. 2019

 

 Bücher an der Zeit

"Die Aussagen eines Menschen mögen verlogen sein – im Stil seiner Sprache liegt sein Wesen hüllenlos offen", schreibt Victor Klemperer in seinem berühmten Notizbuch eines Philologen. Von „fanatisch“ über „Kohlenklau“ bis zum „deutschen Katzenwesen“ seziert Klemperer die Sprache der Nationalsozialisten. Seit rechte Bewegungen wieder Aufwind haben, und der Satz „das wird man ja noch sagen dürfen“ die Meinungsfreiheit karikiert, erhält die 1947 erschienene LTI wieder eine große Bedeutung – Klemperers Einsichten sind von überraschender Aktualität.

Victor Klemperer: Lingua Tertii Imperi

J244120 – Vortrag Gasteig

Bernhard Horwatitsch · Gasteig · Rosenheimer Str. 5 · fr 18.00 bis 19.30 Uhr · 25.10.2019 · € 7.– · Restkarten vor Ort · Auch mit MVHS-Card · barrierefrei

___________________________________________________

 

 Dystopie und Utopie bei Aldous Huxley

J244124 – Vortrag Gasteig

Aldous Huxleys Dystopie "Brave new World" von 1931, in der er einen durch Drogen und Verhaltensmanipulation regierten „Menschenpark“ beschreibt, überschattete literarisch sein weiteres Werk. Gut 30 Jahre später erschien sein Gegenstück „Eiland“. Huxley verortet sein Utopia auf der Insel Pala, irgendwo zwischen Indien und Sri Lanka – bunte Schmetterlinge, Papageien, schwüle Dschungelatmosphäre und mitten drin ein westöstlicher Diwan aus moderner Wissenschaft und traditionellen buddhistischen Geisteshaltungen. Zwischen Dystopie und Utopie: Ein Vergleich.

Bernhard Horwatitsch · Gasteig · Rosenheimer Str. 5 · fr 18.00 bis 19.30 Uhr · 15.11.2019 · € 7.– · Restkarten vor Ort · Auch mit MVHS-Card · barrierefrei

____________________________________________________

 

 Jargon und Aufklärung

"Der Begriff", schrieb Goethe in seiner Autobiografie (Dichtung und Wahrheit), "bringt den Inhalt mit und ist selbst das Werkzeug der Bildung". Wenn aber unser Verhalten von Begriffen erst in Gang gesetzt wird (wie das Goethe richtig erkannte), dann müssen wir aufpassen, was wir sagen oder schreiben. Wir gehen zu leichtfertig mit Begriffen wie Wahrheit, Heimat, Demokratie um – alles Edelsubstantive, die signalhaft einschnappen (Adorno). Gehen Sie mit einem Autor und Lehrer für Recht und Ethik auf Exkursion in die politische Sprachlandschaft.

J244250 – Seminar Gasteig

Bernhard Horwatitsch · Gasteig · Rosenheimer Str. 5 · 3 x di 18.00 bis 19.30 Uhr · 28.1. bis 11.2.2020 · € 24.– · 12 Plätze · barrierefrei

___________________________________________________

 

 Schreiben und Üben

Kreatives Schreiben ist keine Zauberkunst für wenige Auserwählte. Texte zu gestalten ist eine Kulturtechnik, die sich durch Übung verfeinern lässt. An sechs Abenden mit Workshop-Charakter steht die Gestaltung Ihrer literarischen Texte im Zentrum. Die dabei eingeübten Methoden können Sie längerfristig nutzen. Wenig Theorie, viel Praxis!

 J245050 Gasteig

Bernhard Horwatitsch · Gasteig · Rosenheimer Str. 5 · 5 x do 19.30 bis 21.30 Uhr · 17.10. bis 14.11.2019 · € 59.– · 12 Plätze · barrierefrei

 

____________________________________________________

 

 Ideenwerkstatt zum kreativen Wettbewerb

"Die Würde des Menschen ist unantastbar"

"Uns wurde die Würde / ewig ins Gesetz geschrieben / um uns zu schützen" – so könnte Artikel 1 des Grundgesetzes zum Beispiel in der Form eines Haiku geschrieben werden. Die ersten 20 Artikel des Grundgesetzes haben eine so genannte Ewigkeitsgarantie. Der deutsche Staat schützt die Würde des Menschen und ist demokratisch und sozial. Doch wie kam es dazu und was lässt sich heute dazu sagen? Und vor allem wie lässt es sich sagen oder schreiben? Als Sonett, als Epigramm, als Glosse, als Aphorismus, als Miniessay, als Miniatur? Zur Vorbereitung für den kreativen Wettbewerb der Münchner Volkshochschule geeignet.

J248040 – Wochenseminar Einstein 28

Für Jugendliche · Bernhard Horwatitsch · Bildungszentrum · Einsteinstr. 28 · sa/so 10.00 bis 17.00 Uhr · Pausen nach Absprache · 16./17.11.2019 · € 70.– (Gebührenfrei ) · 12 Plätze · barrierefrei

 

Stirb und Werde – Faust als Archetyp der Wandlung

Vom Sturm und Drang bis zum utopischen Sozialismus, vom trojanischen Krieg bis zur Kolonisierung Amerikas. 60 Jahre schrieb Goethe an seinem Faust. Es ist ein Epochen übergreifendes, grundlegendes Werk entstanden. Als Gelehrtendrama, Liebesdrama, Sittendrama, Wirtschaftsdrama bietet die Tragödie eine Projektionsfläche für nahezu alle intellektuellen Diskurse. Und sie ist auch noch im höchsten Sinne modern, als fundamentale Kritik am Projekt der Neuzeit.

 

Vom 06. November 2019 bis 05. Februar 2020

 

Studiengruppe Wassily Kandinsky am MIttwoch in St. Sylvester

Münchner Bildungswerk

 

__________________________________________________

 

Aldous Huxley

Das zwanzigste Jahrhundert ist unter anderem das Zeitalter des Lärms, sagte der 1894 in der Grafschaft Surray geborene englische Schriftsteller Aldous Huxley. Seine Person ist verknüpft mit der Wandlung des viktorianischen Zeitalters in eine moderne, durch den industriellen Fordismus(Gramskie) gestaltete Welt. Sein utopisches Hauptwerk „Schöne neue Welt“ entpuppte sich inzwischen prophetischer, als Orwells „1984“. Doch der empathische Dichter hat weit mehr Beeindruckendes geschrieben und viel von dem vorweggenommen, was uns heute im 21. Jahrhundert bewegt. Das Seminar beschäftigt sich mit seinem Werk, eingebettet in die Zeitgeschichte und den Auswirkungen bis heute.

 

 

  • Teil I Kulturelle und historische Rahmenbedingungen und die Anfänge als Schriftsteller, eine Gesellschaft auf dem Lande
  • Teil II Einführung in die Sozialutopien und schöne neue Welt
  • Teil III Die Sloterdijk-Habermas-Debatte um die Regeln eines Menschenparks, KI und Steuerung, Affe und Wesen
  • Teil IV Huxleys Wandlung zum spirituellen Menschen, Drogen und USA, Alternativen, Philosophia Perennis
  • Teil V Die letzten Jahre und Hoffnungen, Die Insel

Vom 12. November 2019 bis 10. Dezember 2019
im Rahmen einer Sonderveranstaltung des katholischen Münchner Bildungswerks.
 

 

Das literarische Gespräch

 

 

Lesen ist ein großes Wunder.

 

 

regelmäßig Diskussionen über Bücher

Laufend Kurse beim ifl + com Das Bildungszentrum

 

Zu den Themen:

  • Ethik
  • Recht
  • Kommunikation
  • Kommunikation Fortführung
  • Kultursensible Pflege
  • Mobbing
  • Gewalt in der Pflege

Rufen Sie einfach an unter

 

Arwed Vogel

++49 ( )8762 726121

 

oder

 

Bernhard Horwatitsch

++49 ( )89 72016549

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Literaturprojekt