Literaturprojekt
Literaturprojekt

Bücher an der Zeit: Dystopie und Utopie bei Aldous Huxley

Aldous Huxleys Dystopie "Brave new World" von 1931, in der er einen durch Drogen und Verhaltensmanipulation regierten „Menschenpark“ beschreibt, überschattete literarisch sein weiteres Werk. Gut 30 Jahre später erschien sein Gegenstück „Eiland“. Huxley verortet sein Utopia auf der Insel Pala, irgendwo zwischen Indien und Sri Lanka – bunte Schmetterlinge, Papageien, schwüle Dschungelatmosphäre und mitten drin ein westöstlicher Diwan aus moderner Wissenschaft und traditionellen buddhistischen Geisteshaltungen. Zwischen Dystopie und Utopie: Ein Vergleich.

H244204 – Vortrag                                                           Einstein 28

Bernhard Horwatitsch · Bildungszentrum · Einsteinstr. 28 · fr 18.00 bis 19.30 Uhr · 22.2.2019 · € 7.– · Restkarten vor Ort · Auch mit MVHS-Card · barrierefrei

 

______________________________________________

 

Lektüre intensiv! Thomas Bernhard

"Der Antrieb der Natur ist verbrecherisch, und sich darauf berufen ist eine Ausrede, wie alles nur eine Ausrede ist, was Menschen anrühren" – so lautet einer der vielen wütenden Sätze von Thomas Bernhard. Seine Sicht der Welt öffnet sich erstmals mit dem Antiheimatroman "Frost" aus dem Jahr 1963. Man wird in die dunkle, verschneite Landschaft des Salzburger Landes regelrecht hineingezogen und meint, nicht mehr herauszufinden. In der gemeinsamen Lektüre nähern wir uns langsam diesem ungeheuren Sprachwerk Thomas Bernhards.

H244302                                                                              Einstein 28

Bernhard Horwatitsch · Bildungszentrum · Einsteinstr. 28 · 4 x fr 18.00 bis 19.30 Uhr · 23.11. bis 14.12.2018 · € 32.– · 12 Plätze · barrierefrei

__________________________________________

 

Lektüre intensiv! Goethes Faust

Wie kaum ein anderes Werk der Weltliteratur entfaltet Goethes "Faust" gerade heute zeitdiagnostische Dimensionen. Goethe hat mit seinem von der Liebe enttäuschten Faust nicht nur den Archetypus des modernen Menschen geschaffen, sondern ein Sinnbild unserer naturwissenschaftlich-technischen Mobilisierungskultur. Im Homunculus sehen wir den transhumanistisch optimierten Menschen vor uns. Und in der Walpurgisnachtszene steht uns unsere heutige Erlebniskultur gegenüber. Und doch: in Goethes Sprache liegt ein ästhetisches Glück verborgen, das zu allen Zeiten wirkmächtig ist.

H244304                                                                              Einstein 28

Bernhard Horwatitsch · Bildungszentrum · Einsteinstr. 28 · 18.00 bis 19.30 Uhr · 8.10.2018 bis 14.1.2019 · € 86.– · 12 Plätze · barrierefrei

_________________________________________

 

Schreiben und Üben

Kreatives Schreiben ist keine Zauberkunst für wenige Auserwählte. Texte zu gestalten ist eine Kulturtechnik, die sich durch Übung verfeinern lässt. An sechs Abenden mit Workshop-Charakter steht die Gestaltung Ihrer literarischen Texte im Zentrum. Die dabei eingeübten Methoden können Sie längerfristig nutzen. Wenig Theorie, viel Praxis!

H245040                                                                                    Gasteig

Bernhard Horwatitsch · Gasteig · Rosenheimer Str. 5 · 6 x do 19.30 bis 21.30 Uhr · 10.1. bis 14.2.2019 · € 69.– · 12 Plätze · barrierefrei

____________________________________________

 

De Kunst vom Schreim ...

Von Andreas Schmeller, Peter Rosegger, Ludwig Ganghofer bis Oskar Maria Graf reicht die illustre Liste bayrischer Mundartdichter. Gesprochen wird „boarisch“ schon seit dem 8. Jahrhundert – ob in Südtirol, im Vogtland oder in München, es ist sogar in Kanada, Australien, Neuseeland und Chile anzutreffen. Wer nia umgwoafa hod, is aa no nia ned gfoarn. Erweitern Sie gemeinsam mit einem erfahrenen Schreiblehrer Ihren Schreib- und Sprachhorizont – übrigens: hintam Berg san aa no Leit!  Heißt: Auch für Nicht-Bayern geeignet!

H247020 – 

Obergiesing

Bernhard Horwatitsch · Volkshochschule · Severinstr. 6 · fr 18.00 bis 19.30 Uhr · 5.10., 12.10., 19.10., 26.10., 9.11. und 16.11.2018 · Gebührenfrei · Pause nach Absprache · 12 Plätze

________________________________________________

 

Die geschenkte Stunde

Langer Abend des literarischen Schreibens

Vom 27. auf den 28. Oktober werden die Uhren auf die Winterzeit umgestellt – der Tag hat 25 Stunden – eine gute Gelegenheit, diese Zeit kreativ zu nutzen: Die „geschenkte Stunde“ wendet sich an alle, die schreiben und ihre Texte aus den unterschiedlichsten Gründen entweder nicht beginnen oder nicht beenden können. Bringen Sie Ihre Ideen, Entwürfe oder Textfragmente mit und lassen Sie sich von unserem Expertenteam zu Neuanfängen ermutigen, zum radikalen Umschreiben anregen oder zum großen Wurf inspirieren. In unterschiedlichen Räumen können Sie gemeinsam schreiben, meditieren, diskutieren oder kritisieren. Im „Albert&Charlie“ werden Sie (auf eigene Kosten) kulinarisch versorgt. In Zusammenarbeit mit dem Schreibzentrum der LMU.

H245005                                                                                  Einstein 28

Constanze Geertz/Bernhard Horwatitsch/Arwed Vogel/Michael Zirnstein/Dr. Daniel Graziadei · Bildungszentrum · Einsteinstr. 28 · sa 18.00 bis 22.00 Uhr · 27.10.2018 · Eintritt frei · 40 Plätze · barrierefrei

 

Stirb und Werde – Faust als Archetyp der Wandlung

Vom Sturm und Drang bis zum utopischen Sozialismus, vom trojanischen Krieg bis zur Kolonisierung Amerikas. 60 Jahre schrieb Goethe an seinem Faust. Es ist ein Epochen übergreifendes, grundlegendes Werk entstanden. Als Gelehrtendrama, Liebesdrama, Sittendrama, Wirtschaftsdrama bietet die Tragödie eine Projektionsfläche für nahezu alle intellektuellen Diskurse. Und sie ist auch noch im höchsten Sinne modern, als fundamentale Kritik am Projekt der Neuzeit.

 

Vom 13. November 2018 bis 05. Februar 2019

 

Studiengruppe Eugen Roth im St.Paul an der Theresienwiese

Münchner Bildungswerk

 

 

Das literarische Gespräch

 

 

Lesen ist ein großes Wunder.

 

 

regelmäßig Diskussionen über Bücher

Laufend Kurse beim ifl + com Das Bildungszentrum

 

Zu den Themen:

  • Ethik
  • Recht
  • Kommunikation
  • Kommunikation Fortführung
  • Kultursensible Pflege
  • Mobbing
  • Gewalt in der Pflege

Rufen Sie einfach an unter

 

Arwed Vogel

++49 ( )8762 726121

 

oder

 

Bernhard Horwatitsch

++49 ( )89 72016549

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Literaturprojekt