Literaturprojekt
Literaturprojekt

Neue Streifschüsse

wann immer nötig (im Schnitt einer pro Woche)

 

schnell und aus der Hüfte geschossen

 

 

Streifschuss

vom 16. März 19

 

Anlass:

Kurz vor dem Erbrechen

 

Das hässliche Quartett und die Antwort auf den Feminismus

 

Slavoj Zizik regt sich in der NZZ vom 14. März darüber auf, dass die Feministinnen das Erotische entzaubern würden. Feministinnen seien seiner Meinung nach „unsexy“. Dabei ist doch dieser alte, hässliche Gnom Slavoj Zizek (Diakritika-unwürdige Eure Hässlichkeit – siehe rechts oben) die personifizierte Entzauberung von Erotik. Gemeinsam mit seinen alten, weißen Männerfreunden, mit ihren hängenden Männerbrüsten, schlaffen Hodensäcken und nach verdorbenem Teig riechenden Männeratem gehört Zizek zu den wenigen Bordellbesuchern, die vermutlich abgewiesen würden. Als alte weiße Männer, hässlich und körperlich deformiert, vergreifen sich diese Zizeks, Houllebecqs, Schröders und Sloterdijks ein letztes Mal voller Verzweiflung am jungen Fleisch und evozieren Bilder, die man nicht haben will. Warum sollte das sexuelle Objekt nicht entmystifiziert werden? Was ist denn an dem Katholiken-Sex so toll? Unter der heimlichen Kutte eines Bischofs weihräuchert ein alter Schwanz, syphilitisch zersetzt als traurige Monstranz. Ist das Zizeks Mystik? Wahrscheinlich. Schon früh lehrte sie der Katechismus schlimme Dinge und das hat vermutlich auch ihr Gehirn vulvarisiert. Für solche alten Schweinemänner ist damit längst der Urologe zuständig denn sie predigen tatsächlich vom Katheter herab.  Die Würdelosigkeit dieser - zu kurz gekommenen- Arschgrabscher zeigt sich auch deutlich im Äußeren. Man kann das nur mit bitterem Desinfektionsmittel verscheuchen. In Gegenwart dieser heiligen Schwänze mag so manche junge Frau eine Gelegenheit erblicken. Das ist legitim. Mag der Glanz alter, weißer Männer auch voll Patina sein und etwas muffeln, so ist es immerhin noch Glanz. So manches Gretchen mag sich dann zwar über sich selbst verwundern, aber nach dem Golde drängt, am Golde hängt doch alles. So gehört nicht nur das Sex-Objekt entmystifiziert, sondern auch das Gold-Objekt. Entmystifizieren wir also den Schwanz. Machen wir klar, dass die Rektum-Ampulle unmittelbar an die Prostata grenzt und jeglicher Kotstau (alte Männer haben meist Verdauungsprobleme) auch zu einem Samenstau führen kann. Sind wir uns darüber im Klaren, dass das Smegma alter Männer hartnäckig, klebrig und miefig ist. Oh! Und dazu noch diese Gesichter! Wer –zum Teufel – ist hier eigentlich unsexy?

 

Streifschuss

vom 14. März 19

 

Anlass: Wer kann dann noch gerettet werden? Jesus sah sie an und sagte: Für Menschen ist das unmöglich.

 

Kamele sind auch nur Menschen

 

Wir kennen alle das berühmte Kamel das viel leichter durch ein Nadelöhr geht, als der/die Reiche ins Himmelreich. Die Frage ist aber, wie rechnet der/die liebe Gott*in? Rechnet er/sie in absoluten Zahlen? Dann stehen meine Chancen eher mau. Die Schlange der vielen armen Menschen weltweit ist verdammt groß. Immerhin eine Milliarde Menschen auf der Welt verfügt über weniger als zwei Dollar Kaufkraft am Tag.  Aber rechnet Gott*in in relativen Zahlen, ist die Menschenschlange in der ich zum Himmelreich anstehe deutlich geschrumpft. Aber immer noch lang genug um viel Geduld mitzubringen auf meine Reise ins Himmelreich. Wird dauern. Vor mir stehen eine Million Obdachlose allein in Deutschland, 20 Millionen relativ Arme allein in Deutschland. Also mein irdisches Dasein ist immer noch nicht unglücklich und darbend genug, um mir leichthin das Paradies nach dem Leben zu erschließen. Jetzt fängt der Handel an. „Hey Gott*in“, könnte ich sagen, „was kann ich dafür, dass ich zufällig Glück hatte und im scheiß Westen zur Welt kam, und mit scheiß Eltern mit scheiß Eigenheim? Scheiß kostengünstige Bildungschancen mit einer scheiß guten Infrastruktur?“ Gott*in würde seine/ihre göttliche Hand heben, damit abwinken „So rechnen wir hier oben nicht. Und hör gefälligst auf zu fluchen.“ Seine/Ihre göttliche Stimme mindestens so erhoben oder erhaben wie die Hand.
Aber wie rechnet man denn nun da oben? Das war ja meine Eingangsfrage. Und schon sind wir im irdischen Handel verstrickt und diskutieren fleißig die Verteilungsfrage. Wer darf wer will wer hat noch nicht? In den alten gläubigen Zeiten haben die Reichen einfach viel gespendet, mal einen Kreuzzug finanziert oder ein paar Bischöfe durchgefüttert. Der Ablass-Handel hat aber leider eine fundamentale Gruppe erbost, die das für die falsche Rechnungsart hielten. Das Problem ist ja dabei, wen oder was finanziert man als Reicher, um zuverlässig ins Himmelreich kommen zu können. So zufällig wie im Himmelreich gerechnet wird, so zufällig wird im Erdenreich gehandelt. Das hebt sich auf. Daher bleibt es leider meine Bürde, meinen in absoluter Mathematik großen Kamelbuckel und meinen in relativer Mathematik mittelgroßen Kamelbuckel ins Himmelreich zu tragen. Götter können oder wollen mir da nicht helfen. Das Erdenreich genießen und möglichst nicht auf ein Nachleben hoffen? Zumal wenn die Aussicht auf Hölle oder Fegefeuer größer ist, als auf das Himmelreich. Jedenfalls als Wartezeit. Vielleicht ist das der Grund, warum im Westen die Religion keine so große Rolle mehr spielt. Die Religion liefert uns keine Motivation mehr, für ein moralisches Handeln. Die Vernunft ist nur eine schwache Motivation für ein moralisches Handeln, denn die Vernunft rät mir dazu, mein Erspartes in dreckige aber Rendite freundliche Wertpapiere anzulegen bevor es von Negativ-Zinsen aufgefressen wird. Meine Moral rät mir davon ab. Meine Vernunft sagt mir, dass Reichtum ein gutes Ruhekissen ist. Meine Moral sagt mir, dass mein Reichtum andere ärmer macht. Jetzt: wer ist schon gerne unvernünftig? Wer ist schon gerne unmoralisch? Vernunft schließt die Moral aus und die Moral die Vernunft. Das ist die Paradoxie des Himmelreichs.

 

Streifschuss

vom 13. März 19

 

Anlass:

Die Apokalypse

 

 

 

Schweine sind meist die Menschen

 

Man könnte die drohende Post-Antibiotika-Ära auch im Sinne von Adornos Dialektik der Aufklärung deuten. So ziehen sich immer mehr Pharma-Konzerne aus dem Antibiotika-Business zurück, weil das Geschäft unsicher geworden ist. Die Erforschung und Herstellung eines neuen wirksamen Antibiotika-Präparates dauert zehn Jahre und kostet ein bis zwei Milliarden Dollar. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass es nur kurz auf dem Markt ist, weil die Bakterien schon wieder eine Resistenz entwickelte, macht das Geschäft unrentabel. Hinzu käme, wenn die Ärzte es vorerst nicht einsetzen weil sie ein  Reserve-Antibiotikum brauchen, verhindert weiter, dass die Industrie damit Geld verdient. Massenherstellung und Markt führen damit zu echten Toten, die eigentlich vermeidbar wären. Doch wenn das Antibiotika-Geschäft aufgegeben wird, dann können die Pharma-Produzenten auch ihre Krebstherapeutika oder andere Therapeutika nicht mehr verkaufen, weil diese letztlich nur Sinn machen, wenn man durch Antibiotika Folgeinfektionen verhindern kann. So droht ein systemischer Zusammenbruch der Pharmaindustrie aufgrund von Rendite- und Marktüberlegungen. Damit zeigt sich die instrumentelle Vernunft (Adorno/Horkheimer) von ihrer menschenverachtenden Seite. Ein weiterer Aspekt ist dabei zu sehen: Die Landwirtschaft setzt zur Steigerung der Muskelmasse und zur Beschleunigung der Schlachtreife von Tieren jetzt schon Reserve-Antibiotika ein, die eigentlich der Human-Medizin vorbehalten sein müssen. Der industrialisierte Fleischhunger führt damit zu einer Explosion multiresistenter Keime und auch dazu, dass die existierenden Antibiotika nicht mehr helfen bei der Bekämpfung menschlicher Infektionen. Dann kommt ein weiterer Aspekt dazu. Die Entwicklungsländer und Schwellenländer (vornehmlich die südostasiatischen Länder) leiden immer mehr unter den multiresistenten Keimen, weil sie sich die Antibiotika nicht leisten können. Also kommt es zu Behandlungsfehlern und zu weiteren Resistenzen bis hin zu panresistenten Keimen. Es ist die Institution Markt und die Halbbildung (im Sinne des Bildungsverfalls) die uns medizinisch wieder 200 Jahre zurückwerfen wird und ein weiterer Beitrag zur globalen Katastrophe ist. Eine erschreckende Realität!! Hier sollten Sie Nerven haben, wenn Sie sich diese Arte-Dokumentation ansehen, die noch bis Mitte April auf dem Videocast des Senders zu sehen ist.

 

Kampf gegen die Resistenz - Die globale Antibiotika-Krise

 

 

 

 

Streifschuss

vom 11. März 19

 

Anlass: Eine Gruppe Idioten verteidigt die deutsche Sprache

 

 

Weiße Männer riechen schlecht

 

Da ich ja inzwischen auch zu den alten weißen Männern zähle und nach allgemeiner soziologischer Diagnose unter Wut leide, dachte ich: Schreib doch mal eine Wutpredigt. Also auf in den privilegierter Weißer-Mann-a-i-i-i.  (a-i-i-i = Angstschrei der Lakota-Sprache)…

In letzter Zeit kommt es wieder in Mode, dass sich Schriftsteller politisch einmischen.
E-i-i-i (drückt in der Lakota-Sprache Bedauern aus) - Ach Schriftsteller. Du leicht vergebene Signatur.  Sie hätten es besser gelassen. Von Thomas Mann bis Günter Grass, von Rüdiger Safranski bis Lewi-Dingsbums, - ne nicht –wandowsky, Wassiski? Ne – egal. Jedenfalls ist der VDS was anderes als der VdS. Sie wollen zum Beispiel, dass die deutsche Sprache ins Grundgesetz aufgenommen wird. Ah ja! Haben die versehentlich die kirgisische Ausgabe des GG gelesen? Sie beschäftigen sich lieber mit dem Sammeln von Anglizismen, als Rassismus, Diskriminierung und die Lingua Tertii imperii zu bekämpfen. Mitglieder sind der verstorbene Adenauer, der Mainzer Fassenacht-Held Herbert Bonewitz, ein Professor der die Bibel ins saterfriesische übersetzt hat, ein Habsburger, ein Hahne und ein Hallervorden. Hahaha. Und jetzt regen sich diese geistigen Dünnbrettbohrer über die politisch korrekte Sprachregelung auf. Es ist armselig. Achtung Argument: So ist die Kritik der rechten Gesinnung an der politisch korrekten Sprache eine antiaufklärerische Haltung, die den geistigen Fortschritt negiert und einen naiven Glauben an die Natürlichkeit von Sprache hegt. Abgesehen davon, dass die heutigen Nazis nur das kritisieren, was ihnen in den Kram passt. So ist den heutigen Nazis völlig entgangen, was man mit dem Kinderbuchklassiker von Enid Blyton machte (The Adventurous Four von 1941).  In dem Buch entdecken die Arnold-Kinder während des Zeiten Weltkriegs einen geheimen U-Boot-Stützpunkt der Nazis vor der Küste Schottlands und werden von deutschen Soldaten mit Hakenkreuz-Armbinde gefangen genommen. Als das Buch 1969 in Deutsche übersetzt wurde, machte man aus den deutschen Nazis unpolitische Waffenschmuggler, ungenannter Nationalität, ließ die Geschichte aber weiterhin im Zeiten Weltkrieg spielen. Solche Beispiele gibt es viele. Aber das wollen die selbsternannten Sprachwächter nicht wissen. Gleichstellung von Mann und Frau käme ihrer Ansicht nach nicht zustande, wenn man ein Sternchen macht. Klar. Aber ohne auch nicht. Es ist bitter, es ist traurig und ein Nazi-Erbe. Denn die wirklich großen Geister hat der Hitler einst aus dem Land gejagt. Geblieben sind die Adenauers und Fassenacht-Büttenredner. Geblieben ist eine AKK die einfach nur strohdumm ist. Bald haben wir eine Kanzlerin bei der ein IQ nicht mal mehr in Spurenelementen nachweisbar sein wird. Mit schlechter Performance, mit kreischender Stimme ohne Prosodie und ohne Inhalte verteidigt dieser homophobe Polit-Clon ihre eigene Dummheit. Erschreckend. Und dazu die Riege der Dumpfbacken aus der literarischen Ecke. Allein Safranski, der selbst zugibt für einen Gauland Sympathie zu haben. Was ist das für ein Troll?

Meine Wut ist hier künstlich – denn ich möchte nur heulen und mich fremdschämen. Ende der Wutpredigt.

 

Streifschuss vom 18. Februar 19

 

Anlass: Leben selbst ist wesentlich Aneignung, Verletzung, Überwältigung des Fremden und Schwächeren, Unterdrückung, Härte, Aufzwängung eigner Formen, Einverleibung und mindestens, mildestens, Ausbeutung -
(Was ist vornehm? – Nietzsche neuntes Hauptstück aus Jenseits von Gut und Böse)

 

Die Wahrheit ist hart

 

Ich betrachtete eingängig meine Gefährten. Du und du, dachte ich und auch du, hast sicher das Volksbegehren gegen das Bienensterben unterschrieben. Wir alle haben das doch. Vor einigen Jahren hätte man uns ausgelacht dafür und wir hätten nur ganz verschämt von den armen Bienen getuschelt. Heute würde man uns verurteilen, wenn einem die Biene egal ist. Wie immer standen wir – meine Gefährten und ich  im Kampf für die Umwelt - in der U-Bahn, spielten mit unseren Smartphones, hörten Musik über einen dezenten Kopfhörer, waren vom Kopf bis zum Fuß in Konsumartikel gehüllt, die Millionen von Kilometern zurück gelegt hatten, um ihr individuelles Ziel zu erreichen. Die U-Bahn in der wir standen, bestand aus mehreren Tonnen Stahl und Kunststoff, die in Hochgeschwindigkeit durch einen tief in die Erde gegrabenen Betontunnel raste.
Seit Jahrtausenden schützt sich der Mensch vor der Natur, vor Hunger, Kälte, Schmerz. Er baute dicke Häuser, große Kraftwerke und breite Kanäle, erfand Transporttechniken, Logistik-Strategien und quälte Tiere, um Medikamente, Kosmetika und Nahrungsmittel so herstellen zu können, dass wir noch älter, noch gesünder und noch leistungsfähiger werden. Jetzt wendet sich das Blatt und wir Menschen müssen die Natur vor uns schützen. Haben Sie heute schon warm geduscht? Ins Internet geschaut? Eine Verpackung aufgerissen? Ein Medikament genommen? Ein Duschgel beim Waschen benutzt? Das Licht eingeschaltet und Strom verbraucht? Haben Sie sich darüber Gedanken gemacht, wie unnatürlich das ist? Und wie viele Feuchtbiotope hat der typische Großstadtmensch in seinem Leben gesehen? Die Zahl der Discounter die der Großstadtmensch in seinem Leben zu sehen bekommt, übersteigt bei weitem die Zahl der Feuchtbiotope. Warum? Weil uns Feuchtbiotope nicht ernähren können. Und doch wissen wir, dass all die kapitalistische Konsumglückseligkeit einen Preis hat. Was sich sonst dem Blick empfohlen, mit Jahrhunderten ist hin. Keine Rettung ist vorhanden. Die menschliche Tragödie nimmt ihren vorbestimmten Lauf. Es ist die Ironie des Schicksals, dass nun das, was so gut war (all der Luxus, die Wärme, der Schutz) nun unser Untergang sein wird.
Ich blickte also meine Gefährten in der U-Bahn an und beobachtete ein Pärchen. Beide hatten sie ihr Smartphone an und unterhielten sich mit abwechselnden Blicken auf das eigene Display und das Display des Partners. Obwohl sie beide nah beieinander standen, sahen sie sich nicht an, sondern fühlten den Partner über sein Display. Dieses diodenhafte Dasein empfand ich als Symbol für die menschliche Distanz zur Natur. So viele Jahrtausende aufgebaute Distanz lässt sich nicht in ein paar Jahren wieder abbauen. Die Natur wird uns mit grimmiger Ignoranz ins Gesicht schlagen und unsere luxuriösen Träume fliegen uns um die Ohren. Der Mensch bleibt ein Traum von Frieden, Schutz und Freiheit. Das Paradies eine Utopie. Nicht von dieser Welt.  Das jetzt anstimmende Geheule klingt nicht sehr vornehm.

 

Streifschuss
vom 15. Februar 19

 

Anlass: alte Notizen durchsucht und was gefunden, um Jens Spahn zu dissen

 

Beinahe gäb ’s mich gar nicht – hätten wir auch überlebt

 

Durch das Lesen kam ich auf folgendes, dass die Verhütungspille erst ab 1972 auch an nicht verheiratete Frauen  verschrieben wurde. Zuvor war sie für ledige Frauen schlicht nicht zu bekommen. Ich bin Jahrgang 1964. Und ich bin ein Bankert. Nur ein halbes Jahr nach meiner Geburt heiratete meine Mutter. Sie bekam die Pille und ich blieb ihr einziges Kind. Hätte man ein paar Jahre früher erlaubt, die Pille an Unverheiratete Frauen zu verschreiben, dann gäbe es mich gar nicht. Hätten mein Vater und meine Mutter sich nicht zufällig im Freibad getroffen, gäbe es mich auch nicht. Wir haben uns nicht selbst geschaffen, sondern sind in der Welt durch etwas, das nicht wir sind. Das wird heutzutage gerne vergessen.  Denken ist also eine Form des Verknüpfens von Tatsachen. Denn es ist eine Tatsache, dass die Pille erst 1972 für ledige Frauen zugänglich wurde. Und es ist eine Tatsache, dass ich ein uneheliches Kind war, das 1964 geboren wurde. Es ist eine Tatsache, dass meine Mutter kein weiteres Kind bekam und sich mit der Pille davor schützte. Das war nur möglich, weil sie meinen Vater heiratete. Mich gibt es dank einer sehr restriktiven Sexualpolitik, die vor allem das Wohl vieler lediger junger Frauen aufs Spiel setzte. Das ist der rationale Aspekt. Dass ich diese restriktive Politik gegenüber jungen Frauen für ungerecht halte und eine von biologischen Konsequenzen freie Sexualität für einen Gewinn halte, weil er uns moralisch befreit, das ist einer Idee geschuldet. Zu meinem rationalen Wissen aus dem Vergleich von Tatsachen gesellt sich nun eine Idee. Diese kommt nicht aus meinem Verstand. Denn es wäre irrational, etwas für gerecht zu halten, was dazu führt, dass ich selbst nicht existiere. Meiner Idee der Gerechtigkeit liegt ein Gefühl zugrunde. Aber dieses Gefühl wiederum entspringt einer Reihe von Tatsachen. Es sind Tatsachen, dass viele junge Frauen aufgrund der biologischen Konsequenz schwanger zu werden, in ein gesellschaftliches Abseits gedrängt wurden und sie in der Folge sogar zur Delinquenz gezwungen wurden. Entweder sie verheimlichten ihren Zustand, oder sie töteten das kleine Kind gleich nach der Geburt, oder sie gaben es weg, oder sie mussten in gesellschaftlich geächteten Berufen arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu fristen. Eine Befreiung der Sexualität durch Verhütung benötigt nicht nur eine Pille, sondern ein Bewusstsein dafür. So kann auch der Mann verhüten. Aldous Huxley hat dagegen schon früh einen dezenten Einspruch erhoben. In seinem Debütroman „Crome Yellow“, lässt er Mr. Scogan (eine Karikatur von Bertrand Russell) sagen: „Mit dem Grammophon, dem Kino und der Selbstladepistole hat die Göttin der angewandten Wissenschaft der Welt ein weiteres Geschenk gemacht, kostbarer als die genannten – nämlich die Möglichkeit, die Liebe von der Fortpflanzung zu trennen. …Die unpersönliche Zeugung wird an die Stelle des abstoßenden natürlichen Systems treten. In gewaltigen staatlichen Brutkästen werden endlose Reihen von Flaschen mit einer Lösung keimenden Lebens die Welt mit der erforderlichen Bevölkerung versorgen. Das Familiensystem wird verschwinden. Die an ihrer Basis unterminierte Gesellschaft wird sich neue Grundlagen suchen müssen, und Eros, in einer wunderbaren, aller Verantwortung ledigen Freiheit, wird wie ein Schmetterling durch eine sonnenbeschienene Welt von einer Blume zur andern flattern.“ Zuvor hatte  sich diese Gesellschaft auf dem Lande eine Schweinezucht angesehen. Und Scogan sagt: „Schauen Sie sich das an Sir.“, sagte er, mit der Hand auf die sich im Schmutz wälzenden Schweine weisend. „Man nennt sie mit Recht Schweine.“
„Mit Recht, allerdings“, stimmte ihm Mr. Wimbusch bei.
„Und gern würde ich mit dem gleichen Recht sagen können: Man nennt uns mit Recht Menschen.“
Später hat Huxley in seinem berühmten Roman „brave new world“ dieses System ausgebaut und in Mustafa Mond einen Weltcontroller geschaffen, der die befreite menschliche Sexualität unter staatliche Kontrolle brachte. Genau genommen war die restriktive Politik mit der junge ledige Frauen von der freien Sexualität ausgeschlossen wurden bereits eine Form der staatlichen Kontrolle von Sexualität. Nach 1972 und im Zuge der sexuellen Befreiung durch die 68er wurde die heilige Familie säkularisiert.

 

Streifschuss vom 13. Februar 19

 

Anlass: Thomas Bernhard schrieb ein Winterbuch (Frost) in der Badehose während der Hundstage im Hochsommer

 

Wir lesen – Sie schreiben

 

In seinem Vorwort zum „Sandbuch“ schreibt Jorge Luis Borges: Ich schreibe nicht für eine auserwählte Minderheit, an der mir nichts gelegen ist, noch für jene umschmeichelte platonische Wesenheit, deren Name ‚die Massen‘ lautet. Ich misstraue beiden dem Demagogen so teuren Abstraktionen. Ich schreibe für mich selber, für die Freunde und um das Verrinnen der Zeit weniger schmerzhaft zu verspüren.

Wer so geil schreibt wie Jorge Luis Borges, darf das sagen. Wenn ich das sage, klingt das irgendwie nach einer kleinbürgerlichen Rechtfertigung. Nun. Seit Jahren moderiere ich Literaturkreise und spreche über Literatur. Mir fällt auf, dass viele was von Literatur verstehen, aber kaum einer was vom Schreiben. Das meine ich jetzt – bitte, bitte, veniam in me -  gar nicht böse. Es ist mir nur aufgefallen. Wieso gibt es da eigentlich einen Unterschied? Was unterscheidet die Klugscheißer von denen die verzweifelt um Ausdruck ringen, und sich Tag für Tag, Nacht für Nacht Worte abpressen? Und noch interessanter: Was verbindet sie? Und was geschieht da eigentlich, wenn über Literatur gesprochen wird? Und was bedeutet es, wenn dabei selten bis gar nicht über das Schreiben gesprochen wird, wenn über Literatur gesprochen wird? Fragen über Fragen. Es bedeutet – so meine traurige Feststellung – dass das Buch ein Produkt ist und das Schreiben ein Tun. Und wer was tut, braucht am Ende ein Produkt. Das ist die Ideologie des Kapitalismus. Da ich auch kreative Schreibkurse gebe und mit Menschen zusammenkomme, die einfach gerne schreiben, zeigt sich: Es gibt ein Leben jenseits des Kapitalismus. Das ist schön, und eine Hoffnung auf die wir alle bauen sollten. Reden wir wieder mehr über den Prozess und weniger über das Produkt. Dann wird auch das Leben schöner. Du bist nicht, was du hast – du bist, was du tust. Darf man dann alles tun? Eben nicht. Wenn wir wieder darüber nachdenken, was wir tun und nicht darüber, was wir haben, dann werden wir auch wieder über das Tun selber nachdenken. Und dann hört der Scheiß auf, der oft geschrieben wird. Andererseits ist gerade das so geil am Kapitalismus, dass man alles schreiben, alles machen darf. Das ist eben Freiheit. Wir sollten mal darüber nachdenken, woher unsere Freiheit kommt und was es mit unserer Freiheit auf sich hat und darüber nachdenken, ob diese Art Freiheit die Freiheit ist, die wir wirklich wollten und ob wir wirklich wollen, dass diese Art der Freiheit beschränkt wird und wir wieder drüber nachdenken wollen, ob wir was tun müssen oder nicht?

 

 

Streifschuss vom 11. Februar 19

 

Anlass: Für die Erklärung mit Nichtwissen bestimmt § 138 Abs. 4 ZPO, dass sich eine Partei zulässigerweise nur über solche Tatsachen mit Nichtwissen erklären darf, die weder ihre eigenen Handlungen betreffen, noch Gegenstand ihrer eigenen Wahrnehmung gewesen sind

 

Was weiß denn ich?

 

Man weiß ja zu wenig, sagte eine Kursteilnehmerin, man sei schon froh wenn man weiß dass man nichts weiß. Und das ist gar nicht so einfach, antwortete ich, schließlich weiß man ja nie, was man nicht weiß, drum weiß man es ja auch nicht. Vorher stand ich im Bushäuschen beim Rauchen und zwei junge Männer unterhielten sich über etwas, was ich noch nie gehört hatte, „mit Wärmerückfluss“, sagte einer, „das ist ja auch nicht umsonst“, sagte der andere. Ich wusste nicht einmal wovon die beiden reden, er wusste sogar wie viel das kostet. Dabei sagen die Leute gerne von mir, ich sei sehr belesen. Im Grunde sterben wir alle dumm. Was nutzt mir schon der Stapel Bücher der sich vom Korridor bis zum Wohnzimmer unter die Decke sammelt? So viel Unwissen wird zum Problem, wenn man davon nichts weiß. Also sind es nicht die Bücher, die ich gelesen habe, sondern die Bücher die ich nicht gelesen habe, die schwer auf meinem Gewissen lasten. Und dann fängt man sich einen Porphyromonas gingivalis ein, der passiert vom Zahnfleisch aus die Blut-Hirn-Schranke und deine adaptive Mikroglia amöbisiert sich gerade im anderen Eck deines Hirns – und schon: Alzheimer!  Weg ist die ganze Scheiße! Jahrzehnte mühsamstes Lesen und in einem Jahr findet man nicht mal mehr das Buch dazu. Am Humor Gottes (der Natur oder wie man den ganzen Mist sonst so nennt) kann man da schon zweifeln. Das ist nicht lustig. Wenn man sich das Hirn weggesoffen hätte, wäre man wenigstens selbst schuld daran. Wissen ist Macht? Ich weiß nichts, macht nichts? Und dabei gibt es so viel erschreckende Dummheit die Macht ausübt. Macht das etwa auch nichts? Was ist das für eine Welt, in der harmlose Zahnfleischentzündungen ganze Welten zerstören können und Amöben ganze Welten regieren? Es wundert also nicht, wenn bärtige Nihilisten auf den Gedanken kommen, ihre Eltern dafür zu verklagen, dass sie ihn nicht um Erlaubnis gefragt haben vor der Insemination – die Antinatalisten haben ja auch irgendwie Recht. Diese Asymmetrie zwischen unserer Mühe am Leben und der Ignoranz des Lebens selbst an unserer Mühe ist doch die beste Erkenntnis, die ein Mensch noch haben kann. Ich weiß nichts und was kann ich schon wissen und was nutzt mir dann der ganze Müll? Gibt es ein Paradies kommt man auch ohne Lesen rein. In Eden links von Hawila und rechts von Kusch gibt es Gold oder Onyx aber keine Bibliothek. Amen…

 

Streifschuss
vom 08. Februar 19

 

Anlass:
der Fehlercode

 

Digitalismus

 

Meine mehrfachen verzweifelten Versuche, mich bei Elster zu registrieren, sind gescheitert. Ein besonders angenehmer menschlicher Charakterzug ist es, anderen ihre Fehler zu verzeihen. Der digitalen Welt fehlt dieser Charakterzug völlig. Die künstliche Intelligenz ist unbarmherzig und mit einem christlichen Weltbild nicht vereinbar. Gnadenlos weist mich die künstliche Intelligenz mit einer Fehlermeldung ab. Während die Sachbearbeiterin des Finanzamtes verständnisvoll und freundlich war; ebenso die Sachbearbeiterin der Elster-Hotline rücksichtsvoll und hilfsbereit, fehlte dem Programm jegliches Mitleid. Wäre es nicht irgendwie komisch und anthropomorphisierend, würde ich sagen: Das Elsterprogramm ist ein brutaler und inquisitorischer Korinthenkacker mit durch und durch zwanghaften Zügen. Niemand möchte so jemanden in seinem Bekanntenkreis haben.
Natürlich war ich einfach nur zu dumm. Meine digitale Hilflosigkeit, Unbeholfenheit und Lernschwäche interessierte das Programm nicht. Es meldete einen Fehler und wieder immer wieder einen Fehler. Ich sendete eine wütende Email mit Schimpfworten die ich an dieser Stelle nicht wiedergeben möchte. Keine Reaktion. Der Foltermeister bleibt eisern und stoisch. Ihn interessieren die Schreie des Gefolterten nicht im Geringsten. Sein Job ist es, die richtigen Antworten zu bekommen. Künstliche Intelligenz ist der perfekte Foltermeister und in seiner Unmenschlichkeit kann ihm kein Mensch das Wasser reichen. Die digitale Diktatur ist die schlimmste und unerbittlichste Diktatur, die der Mensch je in seiner Geschichte erlebte. Der Stecker muss irgendwann gezogen werden. Schon jetzt sitzen immer mehr Menschen in den Verwahranstalten, weil ihr Verstand durch digitale Folter zerstört wurde. Da die digitale Diktatur keine Fehlertoleranz hat, muss der digitale Revolutionär die Personifikation des Fehlers sein: Der Virus.

 

 

Streifschuss vom 28. Januar 19

 

Anlass: Ist der Quotient selber eine Zahl?

 

Versuch einer

dialektischen Fleischbeschau

 

Früher glaubte ich an die berühmte Aussage, es gäbe keine gestörten Persönlichkeiten, sondern nur gestörte Beziehungen. Inzwischen bin ich da skeptischer geworden. Eher glaube ich, es gibt deshalb so viele gestörte Beziehungen, weil es eben so viele gestörte Persönlichkeiten gibt. Jetzt ist das natürlich schwer zu beweisen. Wenn man mit dem Finger auf jemanden zeigt, tritt man durch diesen Finger schon wieder in eine Beziehung mit dem Bezeigten. Da könnte dann ein anderer kommen und sagen: „Also ich finde den gar nicht so gestört wie du.“
„Da haben sich wohl dann zwei Gestörte gefunden“, bliebe da nur noch zu sagen. So treten zwei gestörte Persönlichkeiten in eine gesunde Beziehung. Meine Beobachtungen schließen auch den Faktor Zeit mit ein. An manchen Tagen erscheinen mir die Menschen vielfach gestörter als an anderen Tagen. Trete ich an diesen Tagen in eine gestörte Beziehung zu diesen eigentlich gesunden Menschen, oder bin ich an diesen Tagen mental deutlich gesünder und erlebe die erhöhte Differenz zu den gestörten Menschen? Bin ich also im Laufe meines Lebens mental gesünder geworden und erkenne nun an, dass es viele von jeglicher Beziehung ganz unabhängige Gestörte gibt? Oder ist im Laufe meines Lebens meine Beziehung zu den Menschen immer gestörter geworden? Träfe Letzteres zu, dann könnte man immer noch vermuten, dass meine Beziehung zu den Menschen nun gestörter wurde, weil ich erkannte wie  gestört die meisten Menschen sind. Das klärt aber nicht, ob die vielen gestörten Menschen inzwischen auf mich derart abfärbten, dass ich auch gestört bin und damit auch die Beziehung, die ich mittlerweile zu ihnen habe. Ist es schon eine Störung, Gestörte zu erkennen? Wie können zwei Gesunde eine gestörte Beziehung haben? Denn wären sie wirklich gesund, würden sie das sofort erkennen und die Beziehung beenden. Eltern sind daher entweder gestörter als ihre Kinder oder die Kinder gestörter als ihre Eltern, Arbeitgeber gestörter als ihre Arbeitnehmer oder andersrum? Sind Untertanen eines Staates gestörter als ihre Herrscher, weil sie sich nicht von ihren Herrschern trennen? Oder sind beide gestört? Es geht hier nicht um tatsächliche Trennungen, sondern um die Absicht. Ein Kind, das die Absicht hat sich von den Eltern zu trennen ist vermutlich gesünder, als ein Kind das diese Absicht nicht verfolgt. Eltern, die ihre Kinder ins Heim bringen sind gesünder, als solche die es nicht tun. Oder eben wieder anders herum. Wer sich trennt ist nicht automatisch gesünder. Gesund sind nur die, die sich einvernehmlich trennen. Wenn das Kind und die Eltern einverstanden sind mit der Trennung. Wenn die Herrscher einverstanden sind mit den sich von ihnen lösenden Untertanen. Allerspätestens jetzt haben Sie sicher bemerkt, dass das Verhältnis selbst auch gestört sein kann. Und wenn nun sowohl das Verhältnis als auch die Einzelpersonen des Verhältnisses gestört sind erscheint das nach außen gesund. Nur wenn eine Seite des Verhältnisses gesund ist und die andere krank, dann fällt das auf. Und das ist des Rätsels Lösung. Es gibt einfach gestörte Menschen und sie treten in ein Verhältnis, eine Beziehung mit gesunden Menschen. Es ist eine Frage der Widerstandskraft bzw. der Verwundbarkeit der einzelnen Personen inwieweit sie sich von den gestörten Personen krank machen lassen. Aber auch gestörte Menschen erweisen sich als widerstandsfähig in ihrer Störung. Sie sind einfach nicht gesund zu kriegen. Nur schwache Gestörte können gesunden. Widerstandskraft (Resilienz), ist bei den Gesunden gesund und bei den Gestörten krank. Dagegen ist die Verwundbarkeit (Vulnerabilität) bei den Gestörten gesund, aber bei den Gesunden krank. Also: Was den Gesunden krank macht, macht den Kranken gesund. In vielen Beziehungen spielt sich genau dieses Drama ab. Da ringt der Gestörte mit dem Gesunden um das richtige Medikament in der richtigen Dosis. Der Mediziner schaut zu und er würde es sich einfach zu leicht machen, wenn er das alles nur auf die Beziehung selbst schieben würde. Darin sind schon die Alchimisten gescheitert, die im Verhältnis selbst den Stein der Weisen vermuteten. Nur dumme Köche glauben, das verdorbene Fleisch sei nur schlecht gewürzt.

 

Streifschuss vom 25. Januar 19

 

Anlass: Es sind doch nur ein paar Hanseln, die mich kritisieren. - Otto Schily 2005

 

Aus dem Bauch heraus

 

Eine der großen Geiseln der Menschheit ist ja die Lüge. Da aber so wenig Menschen die Wahrheit kennen, hat die Lüge meist ein leichtes Spiel. Eine besondere Spielart des Menschheitsdramas um die Wahrheit hat in letzter Zeit eine gewisse Hochkonjunktur. Es sind die ungewollten Fürsprecher. Solche, die einem aus den falschen Gründen Recht geben. So ging es vor Kurzem dem ehemaligen Handball-Star Stefan Kretschmar, als er in einem Interview für t-online meinte, dass heute kaum noch ein Sportler eine kritische Meinung äußere, sondern meist im Mainstream. Daraufhin bekam er mit der AFD ungewollte Fürsprecher und stand plötzlich in der rechten Ecke. Kretschmar musste notgedrungen in den Rechtfertigungsmodus wechseln. Es ist ein medienpolitisches Lehrstück in vielerlei Hinsicht. Es war noch nie so, dass eine kritische Äußerung Begeisterungsstürme auslöst. Warum? Würde alle Welt meiner kritischen Äußerung zustimmen, wäre es dann nicht schon wieder Mainstream? Nehmen wir den einfachen Satz „Morgen geht die Sonne auf.“ In einer Welt der Skeptiker würde man mich für diesen Satz schelten. Er sei ein bloßer Erfahrungssatz, es gäbe keinerlei wissenschaftliche Grundlage Gewissheiten über die Zukunft zu äußern, selbst die Existenz der Sonne entspring nur einer konstruierten Vorstellung unseres Gehirns, das einfach nicht begreifen könne, dass die Karte nicht das Gebiet ist. Da wir aber in einer Welt leben mit hauptsächlich sehr gutgläubigen Menschen, sorgt der Satz „Das Universum existiert nicht“, für mediale Aufregung. Wir leben in einer Demokratie, mit einem Grundgesetz und dem darin in Artikel 5 garantierten Recht auf freie Meinungsäußerung. Beleidigungen zu äußern oder kränkende Gerüchte zu verbreiten gehört nicht dazu. Wenn ich mit meiner Meinung die öffentliche Sicherheit gefährde, kommt auch die Polizei. Wenn ich an die Jugend rassistische Lehrbücher ausgebe, dann gilt das auch nicht als eine kritische Meinung. Was also meint Kretschmar wirklich? Auf welche Äußerungen von welchen Sportlern aus der Vergangenheit bezieht er sich? Und was findet die AFD eigentlich gut daran, wenn einer sich kritisch äußert? Sport ist leider nicht immer gesund. Vor allem leidet darunter unser wichtigstes Denkorgan. Das war jetzt eine kritische Meinung gegen den Mainstream. Denn nahezu keiner wagt es mehr zu behaupten, Sport mache uns krank. Aber ich darf das äußern. Wenn nun eine große Zahl Menschen empört meine Meinung zurückweist, mir Gesundheitsstatistiken vorlegt und die Wahrheit ins Feld führt, dann muss ich meine kritische Äußerung eben verifizieren. Das nennt man dann Diskurs. Und eine kritische Äußerung ist damit ein wesentlicher Faktor der gemeinsamen Urteilsbildung. Wer also den Wind sät, erntet gewöhnlich den Sturm. Was Stefan Kretschmar – wenn ich mal gutmütig sein Fürsprecher sein darf – kritisiert, ist die derzeitige Wetterlage. Vor allem die AFD furzt viel stinkende Luft in die Welt und reflexartig erzeugt jeder AFD-Furz einen Sturm der Entrüstung. Hier werden die diversen Fürze nicht mehr ausreichend differenziert. Wer heute einen Furz lässt, stinkt. Heute? Also nach meiner Meinung haben Fürze von jeher gestunken. Die Frage ist also eher, muss das raus? Stinkende Fürze, die Flatulenz, sind in der Medizin oft Vorbote einer Aszites (früher Wassersucht genannt). Erst der Wind, dann der Regen. Der Sturm vertreibt die Wolken. Wenn die Medien also auf jeden Furz hysterisch reagieren, dann ist das ein immunologischer Instinkt. Es bringt natürlich auch nichts, die Fürze zurückzuhalten. Da bläht sich nur der Bauch auf. In der Regel helfen so genannte Karminativa. Sie entspannen die glatte Bauchmuskulatur. Entspannung hilft.  Wer unter stinkender Flatulenz leidet, braucht dringend ein entspannendes Kamillenbad. Ob aber Bauchpinselei die AFD von ihren stinkenden Fürzen kuriert?  Ich fürchte eher, dass die AFD inzwischen ein systemisches Syndrom sind. Jeden Furz auf seinen Stinkegrad zu untersuchen, ist daher nicht mehr zielführend. In der alten Medizin gibt es die Whipple-OP. Da räumt man chirurgisch den Bauchraum großflächig aus. Leider ist die Überlebensrate nicht vielversprechend.
Kritik ist ein aus dem griechischen abgeleitetes französisches Wort. Ursprünglich bedeutet es „trennen“. Es geht also nicht um freie Meinungsäußerung, sondern darum, ob wir uns von gewissen Meinungen endlich trennen. Der Gegenbegriff zu Kritik ist das Lob. Lobet den Herrn oder wie Sie heißen.

 

Streifschuss

vom 15. Januar 19

 

Anlass: Ein privater Diskurs und eine Anregung aus den Medien

 

Wer hat schon Angst vor Hasen?

 

Neulich saß ich mit einer Freundin in einer Theaterlounge und die Freundin meinte, dass ich doch engagierte Literatur schreiben würde, dass ich etwas verändern wollte und auch um Wahrheiten kämpfte. Ich widersprach ihr leidenschaftlich. Da ich im Augenblick in dieser Theaterlounge eigentlich gar nichts wollte, gelang es mir gut, ihr und letztlich mir selbst zu widersprechen. So weit, so gut. Und gestern sah ich – von einem Seminar kommend - an der U-Bahnhaltestelle zum Odeonsplatz eine Werbetafel der Süddeutschen Zeitung mit dem Text: Gute Nachricht für die Demokratie: Die Wahrheit ist nicht verhandelbar. Während ich langsam weiter schlenderte, dachte ich, dass dieser Anspruch problematisch ist und vielleicht sogar die Demokratie gefährdet. Kaum hatte ich das gedacht, sah ich ein weiteres Plakat, auf dem ich folgenden Text las: Jenseits von richtig oder falsch gibt es einen Ort. Hier können wir uns begegnen. Dieser Satz des persischen Sufi-Mystikers Rumi bewarb ein Kinotheater. Der Widerspruch in den beiden Aussagen - auf den nur wenige Meter voneinander entfernten Werbetafeln - symbolisiert den zentralen Konflikt der spätmodernen Medienlandschaft. 

Aber weiter? Wie weiter? Schließlich glauben alle Leute es gäbe eine objektive Wahrheit. Trotz 300 Jahre Konstruktivismus seit Kant.

Jedenfalls passte es zu dem oben erwähnten Thema in der Theaterlounge. Und es passte auch zu dem Thema, das ich gerade zuvor im Seminarraum diskutierte: den Konflikt zwischen Sensualisten und Idealisten (so vor 200 Jahren die Bezeichnungen), die Sensualisten hielten das Hirn für ein Audienzzimmer (David Hume), das nur durch die äußere Wirklichkeit gefüttert wird,  und die Idealisten hielten die Wirklichkeit für ein nicht erkennbares Ding an sich (Kant), das vom Hirn konzeptioniert wird. Im 20. Jahrhundert gab es das auch, als Konflikt zwischen den Behavioristen und den Tiefenpsychologen. Die Behavioristen hielten das Gehirn für eine Black Box und der Mensch konnte nur an seinem äußeren Reaktionen auf Reize verstanden werden, während die Tiefenpsychologen hofften, dass Träume und Selbstkonzepte zu Erkenntnis führen könnten. Und heute gibt es das wieder zwischen den Konstruktivisten, die von Viabilität sprechen und damit meinen, dass wir uns die Welt passend machen und der Gruppe des „Neuen Realismus“, die von Sinnfeldern sprechen und glauben, dass es erkennbare objektive und subjektive Tatsachen gibt.

Ich würde sagen, dass jede Wahrheit ab einer bestimmten Komplexität dazu neigt, sich so oder so zu präsentieren. Und das ist echt ein Problem. Immer öfter weiche ich ab von meinen Prinzipien, weil ich Rumi verstehe und lieber eine Begegnungsstätte haben möchte, als eine scheiß Wahrheit. Es ist mir eigentlich egal, ob die Welt so ist oder so ist. So will ich die Welt auch nicht passend haben. Ich schreibe also gar nicht, weil ich um eine Wahrheit streite, sondern weil ich um Begegnung werbe. Alles daran ist also ein sublimierte Kommunikation und pure Lust am Gespräch. Und mit den Jahren werde ich auch biegsamer. Während also die somatische Arthrose fortschreitet, weicht der Geist auf, wird elastischer. So ist der finale Satz in Goethes Faust vom mystischen Chor „alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis“ kein konstruktivistischer Satz, sondern ein optionaler Möglichkeitsraum der Begegnung. Es ist eben dies das Schöpferische, dass wir uns im Ringen um die Wahrheit erst begegnen und sinnlich erfahren, um geistig zu wachsen.

 

Streifschuss vom 08. Januar 2019

 

Anlass:  Zitat zu lat. citāre „in Bewegung setzen, vorladen“, vgl. „jemanden vor Gericht zitieren“

 

 

 

Hauptstadt der Mythen

 

Ja formell betrachtet, ist selbst ein schlechter Einfall, wie er dem Menschen wohl durch den Kopf geht, höher als irgendein Naturprodukt, schrieb Hegel einmal in seinen Ästhetik-Vorlesungen zur Widerlegung einiger Vorwürfe gegen die Philosophie der Kunst. Nun verteidigt sich der unter dem Verdacht der Geschichtsfälschung stehende Robert Menasse nicht gerade hegelianisch. Aber mal ehrlich: Bevor Menasse Hallstein falsch zitierte, hat kaum noch einer an diesen alten, ersten EU-Kommissar gedacht. Dank Menasse und vor allem dank seiner Geschichtsfälschungen weiß wieder fast jeder, wer Walter Hallstein war. Damit rücken wir 60 Jahre zurück und bemerken, wie uns vor lauter unter den Teppichkehren der Vergangenheit in den ersten Jahren danach die Gegenwart entschlüpfte. Ja wo hat denn nun dieser Hallstein seine EU-Antrittsrede überhaupt gehalten? Hat er sie überhaupt gehalten…?  Lebt noch einer, der dabei war? Oder waren das schon damals alte, weiße Männer? Das allein sind schon Ansätze eines Streifschusses. Immerhin war Walter Hallstein, dieser erste EU-Chef Mitglied der NSV, der nationalsozialistischen Volkswohlfahrt und Mitglied des NS-Dozentenbundes (Quelle: Ernst Klee Personenlexikon zum Dritten Reich). Klar war Hallstein kein strammer Nazi. Aber er war auch kein Widerstandskämpfer. Als er gestern vor 61 Jahren zum Präsidenten einer noch kleinen EU wurde, wurde er zum Chef einer Wirtschaftsorganisation zur Förderung von Kohle und Stahl. Mehr war das alles nicht. Ein schöner Traum von Robert Menasse, Europa als Antwort: Nie wieder Ausschwitz. So funktioniert Aufklärung. Mythen zerschellen an den banalen Realitäten. Was die Kunstmenschen von je verzweifeln lässt. Denn Mythen gründen gehört zum Geschäft der Kunst. Und zum Teil sind die Kunstmenschen selbst die Zerstörer ihrer eigenen gebastelten Mythen. Also: Europa ist keine Supranation zur Verhinderung böser Nazis, sondern schlicht das, was es eben ist. Eine Organisation zur Steuerung nationaler Interessen. Das macht Europa als Institution nicht weniger wichtig. Die Frage ist also: Brauchen wir solche Mythen die uns die Welt erklären? Oder genügt uns schlicht die Welt als Erklärung? Menasse ist insofern ein Bauernopfer im Diskurs des schon lange tobenden Streits zwischen Göttern und Menschen. Walter Hallstein war kein Gott. Europa war keine phönizische Königstochter, die Zeus in der Gestalt eines Stiers nach Kreta entführte. Auch im Abendland (phönizisch „erob“ für Abend, Westen) geht jeden Morgen die Sonne auf. Es klart auf und wir sind aufgeklärt.

 

Streifschuss vom 07. Januar 2019

 

Anlass: Der erste seiner Art vor zehn Jahren verfasst

 

Schlicht und einfach:

„Glosse“ genannt

 

Stellen Sie sich vor, wir wären alle Millionäre. Ihr Nachbar: Millionär, ihr Bäcker: Millionär, sogar ihr Postbote, ihre Putzfrau, der Mann der eben auf dem Gerüst vor ihrem Haus steht und die Außenwände streicht, alles Millionäre! Tolle Vorstellung. Wir müssten alle sehr glücklich sein, oder? Am Morgen stehen Sie auf und wollen in die Arbeit gehen. Aber irgendwie fehlt ihnen der Antrieb. Warum? Sie sind doch Millionär, was jammern Sie rum? Ihr Chef ist auch Millionär! Ihre Sekretärin? Auch Millionär. Irgendwie ist eine Lähmung eingetreten. Der Bäckerladen hat längst geschlossen: Für unbestimmte Zeit verreist, steht an der verrammelten Tür. Der Postbote kommt nur gelegentlich und wenn er kommt, ist er irgendwie mürrisch. Der Rotaryclub Deutschland feiert etwas lethargisch, die Clubmitglieder innerlich ausgebrannt, man spricht schon vom Millionärs-Burnout. Deprimiert sitzen Sie an Ihrem reich gedeckten Frühstückstisch. Der Ferrari vor der Garage? Lange nicht mehr bewegt. Was soll's. Das Kaviarbrötchen schmeckt fade. In die Oper? Keine Lust. Die Golfschläger? Alle im Keller verstaut. Zero coping mechanism, stöhnen Sie, schalten das Radio ein und hören nun die überraschenden Nachrichten.

 

Gott sei Dank: Es war nur eine Horrorvorstellung. Deutschland ist in Wirklichkeit ein armes Land! Weit entfernt davon, dass wir alle Millionäre wären. Die Stimme des Nachrichtensprechers beruhigt Sie: Auf dem "human development index", den die Vereinten Nationen herausgeben und der den Entwicklungsstand eines Landes anzeigt, liegt Deutschland nur auf Platz 19. Weit, sehr weit hinter Norwegen, einem kalten, deprimierenden Land mit einem der höchsten Prokopfeinkommen, ein Land in dem man Bokmal und Samisch spricht und die Hauptstadt grade mal 500.000 Einwohner hat.

 

Wirklich? Ist das nicht herrlich?, sagen Sie und beobachten, wie das Kaviarbrötchen zum Marmeladetoast wird, der Ferrari zur Monatsfahrkarte der U-Bahn, die Golfschläger im Keller zu alten, unbrauchbaren Ikeabrettern. Sie lächeln nun, von wegen Opernkarte, nicht mal Kino ist zur Zeit drin. Sie stehen auf und gehen nun doch beschwingt, sehr beschwingt zur Arbeit.

Dem Herrn sei Dank: Sie sind arm, aber glücklich. Die Sache mit den Millionären war

eben nur ein böser Alptraum, den man am Morgen dann noch in den Gliedern spürt.

Arme reiche Norweger, denken Sie noch, als Sie in die U-Bahn steigen. Sie wissen noch nicht, dass heute sogar Ihr Glückstag ist! Ihre Kündigung liegt bereits auf dem Tisch ihres Chefs. Ihr Chef ist Millionär und zieht nach Rumänien. Der arme Kerl denken Sie, schließlich haben Sie den Alptraum noch gut in Erinnerung.

Good old Germany - arm aber glücklich.

 

Rufen Sie einfach an unter

 

Arwed Vogel

++49 ( )8762 726121

 

oder

 

Bernhard Horwatitsch

++49 ( )89 72016549

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Literaturprojekt