Literaturprojekt
Literaturprojekt

Lesen Sie hier regelmäßig

 

alle zehn Tage

 

ein neues Kapitel aus dem Roman

 

 

DIE LICHTGESTALT

 

 

Von Bernhard Horwatitsch

Die Lichtgestalt

Ein Roman über die Geschichte des Bösen

 

Von Bernhard Horwatitsch

 

Das Böse: Inbegriff des moralisch Falschen

 

… ein Mensch, der sich in jeder Hinsicht zum Guten bekennen will, muß zugrunde gehen inmitten von so viel anderen, die nicht gut sind.

 (Machiavelli: Der Fürst. S. 137.)

 

20. Oktober 2021

 

Kapitel 3

 

Phil Moss geht spazieren

 

Also. Die Sonnenbrille verspiegelt, obwohl der Himmel bedeckt war und das Kraftwerk lediglich einen grauen Schleier produzierte. Die Sonnenbrille war also mehr eine Art Imponiergehabe. Aber die Strahlung war unsichtbar und ging auch durch Wolken. Deshalb der Stetson. Der war nötig. Und ohne Sonnenbrille sah der Stetson einfach nicht so cool aus.
„Meinen sie den Martin Fuller?“, fragte der Mann mit dem unregelmäßigen Bartwuchs.
Phil nickte. Der Mann lebte in einem Container in einer Containerstraße. Ein kleines Fenster mit Dreckspritzern und Staub beklebt. Draußen sah man kein Wasser mehr, nur rote, blaue und ein paar gelbe Kisten, gestapelt und über ihnen baumelten die Zangen gewaltiger Kräne. „Hier arbeiten Sie?“
„Das ist mein Job.“
„Und Fuller?“
„Also wenn Sie den Fuller meinen. Der war schon länger nicht mehr hier.“
„Wie war er?“
„Naja. Ich hoffe wir reden von dem gleichen Fuller.“
„Mann!“, sagte Phil Moss und ließ kurz seine 45er aufblitzen.
„Is okay, alles klar. Also Martin war in Ordnung. Hat sich echt angestrengt. Zäh. Immer pünktlich.“
„Und immer freundlich?“
„Naja.“ Der Mann mit dem unregelmäßigen Bartwuchs starrte auf Phils 45er. „Also eher verschlossen. Hat eher so gewirkt, als versteht er dich nicht. Gab auch Kollegen, die hielten ihn für unterbelichtet.“
„Fuller? Unterbelichtet?“ Phil bedeckte seine 45er wieder.
Der Mann atmete leicht aus. „Also ich nicht. Vielleicht sogar eher arrogant. Keine Ahnung. Hat irgendwie anders gesprochen. Sachen im Kopf und so.“
„Sachen im Kopf?“
„Naja. Ich glaub‘ … also, hat gern in den Himmel geschaut und…“
„In den Himmel?“
„Ja Mann. Was wollen Sie denn?“
„Also Sachen im Kopf und in den Himmel geschaut? Das haben Sie sich von Martin Fuller gemerkt? Das ist alles?
„Hören Sie. Hier arbeiten ne Menge Leute. Die meisten nur, um sich über Wasser zu halten.“
Phil nickte und verabschiedete sich. Eine große Hilfe war der nicht gewesen. Leute die am Hafen arbeiten und sich über Wasser halten. Kein Wunder, dass sein Bart nicht richtig wuchs. „Naja“, murmelte Phil den Tonfall des Mannes imitierend vor sich hin und ging die Containerstraße zurück, setzte sich wieder in seinen Wagen, blickte auf seine Notizen.

 

 

 

Kapitel 2.pdf
PDF-Dokument [147.4 KB]

Rufen Sie einfach an unter

 

Arwed Vogel

++49 ( )8762 726121

 

oder

 

Bernhard Horwatitsch

++49 ( )89 72016549

 

oder

 

nutzen Sie unser

 

Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Literaturprojekt